Vitamin-D-Mangel im höheren Alter

In der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift Nutrients wurden die Ergebnisse einer Studie von deutschen Forschern über den erheblichen Vitamin-D-Mangel bei älteren Menschen (über dem 65. Lebensjahr) veröffentlicht.

Kurzfassung der Studie

In der erwähnten Studie wurden die Daten von 1079 Teilnehmern im Alter von 65 bis 93 Jahren aus der Cooperative Health Research in der Region Augsburg-Alter (KORA-Age) von 2008/2009 analysiert. Die Plattform KORA Cooperative Health Research hat in den letzten 30 Jahren die Gesundheit von Tausenden von Menschen in der süddeutschen Region Augsburg bewertet, um den Einfluss von Umweltfaktoren, Lebensstilen und Genetik auf ihren Zustand zu verstehen. „In diesem Zusammenhang waren wir auch daran interessiert, bei älteren Menschen die Spiegel von wichtigen Mikroelementen, einschließlich der Vitamine, zu untersuchen“, erklärte die leitende Forscherin Barbara Thorand vom Institut für Epidemiologie des Helmholtz Zentrums München. „Bisher waren die Daten aus den Studien zu diesem Thema relativ gering in Deutschland und spiegelten den tatsächlichen Zustand nicht vollständig wider.“

Studienergebnisse

Die im Jahr 2009 entnommenen Blutproben wurden auf die Vitamine B12 und D, Folsäure und Eisen untersucht. Es wurde festgestellt, dass die Hälfte der Untersuchten einen suboptimalen Vitamin D-Spiegel aufwies. „Die Ergebnisse sind sehr klar“, berichtete die Erstautorin Romy Conzade. „52 Prozent der untersuchten älteren Erwachsenen hatten Vitamin D-Spiegel unter 50 nmol / l [20 ng / ml], also einen suboptimalen Status von Vitamin D.“

Zudem hatten 27,3% der Teilnehmer suboptimale Spiegel von Vitamin B12, 11% hatten niedrige Eisenspiegel und 8,7% hatten unzureichende Folatspiegel.

„Unsere Studie zeigt auch, dass die regelmäßige Einnahme von Vitaminpräparaten mit einem verbesserten Spiegel der entsprechenden Vitamine verbunden ist“, sagt Dr. Thorand.

Zusammenfassung

„Dank den Blutanalysen bestätigte die aktuelle Studie die kritischen Ergebnisse der letzten nationalen Verzehrstudie (NVS II), die einen unzureichenden Konsum und Aufnahme von Mikroelementen aus Nahrung zeigten“, meinte Mitautorin Annette Peters. „Dies ist eine sehr wichtige Sache, insbesondere in Bezug auf die Alterung der Bevölkerung.“

Vitamin D ist für die Erhaltung der Gesundheit und für einen korrekt funktionierenden Organismus, insbesondere im höheren Alter, unerlässlich. Empfohlenes Nahrungsergänzungsmittel mit einer hohen Dosis Vitamin D – Vitamin D3.